21/08/2014

Kronen Zeitung: Tschaikowsky Orchester Moskau eröffnete letzte Carinthische Sommer-Woche

 

Kronen Zeitung

20 August 2014

Tschaikowsky Orchester Moskau eröffnete letzte Carinthische Sommer-Woche

 

Russische Magie

Seit 40 Jahren leitet und formt Vladimir Fedoseyev einen der schillerndsten Klangkörper unserer Zeit:

Das Tschaikowsky Symphonieorchester, das mit seinem umfangreichen Repertoire zeitgenössischer und historischer Werke einen Spitzenplatz im internationalen Musikgeschehen einnimmt. Mit Klavierstar Andrey Korobeynikov war es Gast beim Carinthischen Sommer.

Im nahezu ausverkauften Congress Center sorgte am Montag der so dezent wie effizient agierende Maestro, der lange Jahre auch Chefdirigent der Wiener Symphoniker war, für einen dichten Abend, der die Qualitäten der „Moskauer“ nur so sprühen ließ: Kraft, Präzision, Dynamik und Tiefe im Umgang mit den Komponisten.

Zum Auftakt gab’s Skrjabin: Nach dem „Reverie“-Präludium, gestaltete der junge und doch schon so reife Korobeynikov im fis-Moll-Klavierkonzert mit virtuoser Wucht die anspruchsvolle Klangkonstruktion im gemeinsamen Kraftakt mit den exzellenten Instrumentalgruppen. Diese bestachen auch in Tschaikowskys f-Moll-Symphonie, die den zweiten, mit vier Zugaben gekrönten Teil des Abends bildete.